Schützenkompanie Peter Kemenater Schabs
       

Startseite

 

 



Hauptmann Roland Seppi
Raut 95
39040 Schabs in Tirol
Fax. 0039 0472 412324

Email:
roland@seppi-gebhard.com
info@kemenaterschuetzen.com

 

 

 Foto



 

 

FESTUNG FRANZENSFESTE/SCHABS - Fest in Schützenhand war vom 23.-26. Mai 2013 die Festung Franzensfeste. Unter dem Motto "Tirol trifft Bayern" hatte die Schützenkompanie "Peter Kemenater" Schabs zu einem viertägigen Fest in das historische Gebäude geladen. An allen vier Tagen wurde ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten, von Goaßlschnöllern über Volkstanzgruppen und Schuhplattlern bis hin zu einer Ausstellung über Altes Handwerk und Waffen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war aber die Rückgabe einer in den Freiheitskämpfen erbeuteten Fahne an die Bayern. Im Jahre 1809 hatte die Oberpfarrlinger Sturmschützenkompanie unter dem Kommando von Hauptmann Peter Kemenater mit Schützen aus Aicha, Schabs, Natz, Viums, Raas und Kranebitt die bayerischen Soldaten an der Zerstörung der Ladritscher Brücke gehindert. Es kam zu den ersten größeren Gefechten der Tiroler Erhebung, die mit dem Rückzug der Bayern endeten. Während dieses Kampfes wurde von den siegreichen Tirolern eine Fahne erbeutet.
 
 
 
Festeröffnung am Donnerstag 23. Mai 2013 mit dem "Großen Österreichischen Zapfenstreich", mit den Oberpfarrlinger Schützen und Musikanten, also von Schabs, Natz, Aicha, Viums, Raas, Elvas.
 

Foto
Foto
Foto



Foto
Foto






Am Samstagnachmittag wurde dieser Kampf um die Ladritscher Brücke, zwischen Aicha und Franzensfeste, nachgestellt. An der Inszenierung am historischen Originalschauplatz waren Schützen aus dem Raum Brixen sowie das Zweite Bayerische Chevaulegers-Regiment und das Dritte Österreichische Infanterieregiment beteiligt.

Foto
Foto
Foto



Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto





 

 
Am Sonntagmorgen versammelten sich über 2000 Schützen aus ganz Tirol sowie aus Bayern, um dem Festakt der feierlichen Rückgabe dieser erbeuteten Fahne beizuwohnen. Nach dem Landesüblichen Empfang auf dem Festplatz in Aicha zelebrierte Prälat Josef Obermeier vom Münchner Domkapitel die Feldmesse. Als Ehrenkompanie fungierte die Schützenkompanie Reichenau/Innsbruck. Musikalisch umrahmt wurde die Messe von der Musikkapelle Aicha und der Musikkapelle Steingaden aus Bayern. Anschließend wurde zur Festung marschiert.

Foto
Foto
Foto









Dort begrüßte zunächst der Hauptmann der Schützenkompanie "Peter Kemenater" Schabs, Roland Seppi, alle Anwesenden, darunter zahlreiche Ehrengäste. Neben dem bayerischen Staatsminister Marcel Huber, Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder, dem Landtagspräsidenten Herwig van Staa, den Landtagsabgeordneten Martha Stocker, Pius Leitner, Roland Tinkhauser und Sven Knoll wohnten auch die Landeskommandanten Mjr. Elmar Thaler (SSB), Mjr. Fritz Tiefenthaler (BTSK), Mjr. Paolo Dalprà (WTSB) sowie der Landeshauptmann der Bayrischen Gebirgsschützenkompanien Karl Steiniger der Feier bei


Foto
Foto
Foto









In seiner Festansprache bezeichnete Staatsminister Marcel Huber die Fahnenrückgabe als ein Fest der Verbrüderung und Versöhnung, als "ein historisches Ereignis, weil sie eine unheimliche Symbolkraft hat. Die Fahne ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass wir heute in Freundschaft und Verbrüderung leben."


Foto
Foto
Foto



Foto
Foto
Foto






Wir sind überzeugt, dass wir ein Recht auf Unabhängigkeit haben" (Luis Durnwalder)
Für großes Aufhorchen sorgte anschließend Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder in seinem Grußwort. "Wir sind überzeugt, dass wir ein Recht auf Unabhängigkeit haben", rief er in gewohnt stimmgewaltiger Manier in die Menge. Im Hinblick auf die Fahnenrückgabe meinte Durnwalder, dass die Tiroler und Bayern aus demselben Holz geschnitzt seien, weil sie gemeinsame Werte, Traditionen, Sitten und Bräuche haben, an denen sie festhalten. Die Fahnenrückgabe sei ein Zeichen der Freundschaft.

Foto
Foto
Foto









Der geschäftsführende Landeskommandant des Verbandes der Tiroler Schützen Mjr. Paolo Dalprà, meinte, die Fahnenrückgabe sei ein Zeichen dafür, dass Europa vereint bleiben müsse, "ohne Feinde, nur mit Freunden".

Foto
Foto
Foto









Nach den Ansprachen erfolgte die Rückgabe der Fahne an die Gebirgsschützenkompanie Audorf. Das Original ließ die Schützenkompanie Schabs restaurieren und hinter Glas konservieren, um sie für die Nachwelt bestmöglich zu bewahren. Zudem wurde eine Nachbildung an der originalen Fahnenstange befestigt und ebenfalls den Bayrischen Gebirgsschützen übergeben.

Foto
Foto
Foto









Mit dem Totengedenken, einer Ehrensalve der Gebirgsschützenkompanie Audorf  sowie der Tiroler und der bayerischen Landeshymne endete der offizielle Festakt.

Foto
Foto
Foto






 


Foto



Foto
Unser neues Projekt:
https://tirol1809.jimdo.com/­



Foto



Foto



Foto
Landesfestumzug 2009



austria